Pensionspferde:

Das Beste ist uns für Ihren Liebling gerade gut genug!

Und deshalb werden Sie bei uns Ihre Wunschbox finden. Wir bieten:

  • Innenboxen (mit Fensteröffnungen zum Gang)
  • Aussenboxen
  • Boxen mit Paddock


Mit individueller Fütterung von Hafer, Pellets und Heulage sorgen wir auch für das leibliche Wohl Ihres Pferdes. Natürlich berücksichtigen wir auch besondere Wünsche.

Über die Sommermonate geniessen die Pferde im Herdenverband (getrennte Stuten- und Wallachherden) entweder tagsüber unsere Weiden oder Paddocks direkt am Hof. Oder Sie nutzen die Möglichkeit unserer grossen Ganzjahresweide, wo sich Ihr Pferd Tag und Nacht aufhalten kann. Für die etwas trostloseren Wintermonate stehen mehrere Winter-Paddocks zur Verfügung.
Zum Service des Hauses gehört, dass die Pferde täglich zu ihren gewohnten Zeiten raus- und reingebracht werden.
Die günstigste Box kann ab 280,-- Euro/Monat angemietet werden.

Wenn Sie Ihr Pferd auf der grossen Ganzjahresweide am Ortsrand von Nenndorf unterbringen möchten, bieten wir Ihnen:

  • großen Offenstall
  • eine Heuraufe
  • einen befestigten Bereich rund um den Stall
  • einen befestigten Putz- und Sattelplatz
  • tägliche Kontrolle
  • ein schönes Ausreitgelände direkt ab Weide
Auf Wunsch kann unsere Reitanlage (Halle, Reit- und Longierplatz) mitbenutzt werden.

Bilder

Reitanlage:

  • Reithalle (20x40m)
  • Reiterstübchen (Mittwochabend bewirtet)
  • Aussenviereck (20x60m) mit Allwetterboden, und Flutlichtbeleuchtung
  • Aussenspringplatz mit Flutlichtbeleuchtung
  • Longierplatz
  • Waschplatz
  • Solarium
  • beheizte Sattelkammern
  • Möglichkeit eigenen Schrank aufzustellen
  • einmal pro Monat wird ausgemistet
  • 7 Tage Raus- und Reinbringservice
  • ein schönes, weitläufiges Ausreitgelände

FAQ:

Werden die Pferde täglich rausgebracht?

Ja. Täglich, 7 Tage pro Woche. Auch an Feiertagen. Sie können also getrost mal pausieren, wegfahren oder krank werden: Wir kümmern uns um das Wohlergehen Ihres Pferdes.

Wirklich?

Ja wirklich. Auch auf spezielle Rituale nehmen wir Rücksicht. Wenn der Vierbeiner zum Beispiel eine Fliegenmaske braucht, setzen wir sie vorher auf. Also dem Pferd, nicht uns.

Wie oft wird die Halle abgezogen?

Die Halle wird täglich nach dem Ende des Ponyunterrichts (17:15 Uhr) abgezogen, sodass Sie abends in einer gepflegten Halle trainieren können.

Darf ich auf dem Aussenplatz longieren?

Wer draussen longieren möchte, hat die Möglichkeit, den kleinen Longierplatz dafür zu nutzen. Im Viereck selbst ist longieren nicht erlaubt. In der Halle hingegen ist longieren erlaubt, solange keine Reiter gestört werden. Natürlich sollte Rücksicht genommen werden, vor allem auf unsere jungen Reiter oder Reiteinsteiger.

Darf ich meinen eigenen Reitlehrer mitbringen?

Gerne doch. Jeder hat die Möglichkeit, individuell mit dem Trainer seiner Wahl zu arbeiten. Die Trainingsstunden werden an die Tafel (vor der Reithalle) geschrieben.

Ich hätte Interesse, Reitunterricht bei einem Ihrer Reitlehrer zu nehmen.

Gerne. Informieren Sie sich hier oder beobachten Sie vor Ort eine Unterrichtsstunde und/oder unterhalten Sie sich direkt mit dem Reitlehrer Ihrer Wahl.

Mein Pferd braucht spezielles Futter.

Auf Sonderwünsche gehen wir natürlich ein. Auch spezielles Futter kann, sofern es entsprechend vorbereitet ist, von uns an das Pferd verfüttert werden. Sprechen Sie mit uns!

Wie funktioniert das mit der Wurmkur bei euch?

Die Wurmkur wird gemeinschaftlich dreimal im Jahr verabreicht. Wir bestellen für jedes Pferd eine Wurmkur, die dann bei uns abgeholt werden kann. Wir helfen natürlich auch, wenn Sie an diesem Tag nicht da sind.

Ich habe eine Stute/einen Wallach/einen Hengst, den ich bei euch unterstellen möchte. Geht das?

Stuten und Wallache sind herzlich Willkommen, doch auch Hengste lehnen wir nicht prinzipiell ab. Allerdings sollte er brav und gut erzogen sein. Wir haben einige Möglichkeiten, Hengste unterzubringen, sodass sie in Ruhe dennoch am Stallleben teilnehmen können.

Wird der Paddock an der Paddockbox ebenfalls gemistet?

Nein. Paddocks an den Paddockboxen müssen selbst abgeäppelt werden.

Im Hallenplan ist Ponyunterricht eingezeichnet. Was bedeutet das?

Während des Ponyunterrichts ist die Halle für Privatreiter gesperrt. Sie dürfen nicht mitreiten. Erst nach dem Ponyunterricht ist die Halle freigegeben.
In den Wintermonaten verlagert sich der wöchentliche Springunterricht vom Grasplatz in die Halle. Mittwochabend ist die Halle nur für die Unterrichtsteilnehmer des Springunterrichts freigegeben. Privatreiter müssen in der gesperrten Zeit auf unsere Aussenplätze ausweichen oder sich einen anderen Zeitpunkt zum Reiten suchen.

Im Hallenplan und an der Tafel stehen Unterrichtszeiten. Wie lange dauert eine Einheit und darf ich in der Zeit auch in der Halle reiten?

Während der privaten Einheiten ist die Halle für alle Reiter freigegeben. Die Namen im Hallenplan und an der Tafel bedeuten lediglich, dass ein maximal 45minütiger (im Winter 30minütiger) Privatunterricht stattfindet. In dieser Zeit befindet sich ein Reitlehrer in der Bahn oder an der Bande. Natürlich gehen wir davon aus, dass jene, die in dieser Zeit mitreiten, Rücksicht auf den Reitschüler nehmen. Die Reitlehrer haben selbst dafür zu sorgen, dass sie nicht im Weg stehen. Reitlehrer, die im Hallenplan stehen, haben ebenfalls dafür zu Sorgen, eine kurze Notiz an die Tafel zu schreiben sollte eine Unterrichtseinheit ausfallen.

Die Halle ist von 17.15-17.30 Uhr gesperrt. Warum?

In dieser Zeit wird die Halle von uns abgezogen, sodass die Spuren vom Ponyunterricht entfernt werden. Danach geben wir eine abgezogene Halle frei, in der Sie mit ihrem Pferd problemlos arbeiten können.

Wer äppelt ab?

Entweder der Verursacher selbst, oder aber (wenn Ihr Pferd sich weigert, es selbst wegzumachen) der Reiter des Verursachers. Das gilt auf der ganzen Anlage!
Auch mit dem Besen sollten Sie (oder ihr Pferd) versiert umgehen können.

Ihre Frage wurde noch nicht beantwortet? Sie haben Wünsche, Anregungen oder Ideen? Melden Sie sich gerne bei uns!

Kontakt